Thorsten Polomski der Schweizer Band Lyvten im Interview

Am Freitag kam die neue Platte “…sondern vom Mut, mit dem du lebst” der Schweizer Postpunk-Band Lyvten raus. Seit zwei Tagen ist die Band auf Tour und wir haben Sänger Thorsten ein paar Fragen gestellt.

Hi Thorsten, wie ist die Tour bisher so? Gab es schon die ersten prägenden Momente? 
Moin Steven! Haben erst zwei Konzerte hinter uns und die waren sehr schön, obwohl ich mit ner Grippe und Fieber gespielt hab! Ein prägender Moment ist überhaupt mit den Jungs unterwegs zu sein und zu dürfen, dazu neue und alte Menschen zu treffen, ich schätze das sehr!

Was sagt uns der Name Lyvten?
Das ist ganz einfach wirklich eine Abwandlung von „Lüften“, bin Fan von „Y“-Bandnamen und der ist mir in ner blöden Situation in dieser Buchstabenkombination eingefallen.

Thorsten, als ich über Lyvten recherchiert habe, ist mir relativ schnell ein Wikipedia-Artikel über deine Person aufgefallen. Für die Hater da draußen: selbst geschrieben oder plötzlich aufgetaucht?
Der Artikel wurde vom Fotografen des Wikipediabildes erstellt, das Foto finde ich scheiße und den Artikel hab ich geändert, denn da standen Informationen über mich, die haben einfach so nicht gestimmt, aber bis das geändert wurde hats Monate gedauert. Mein alter Arbeitskollege meinte irgendwann, dass ich einen Wikipediaeintrag hätte, dachte, das wäre ein Witz.., naja, ist mir egal, solange da kein Scheiß drin steht.

Ein Noise Projekt à la Swans wäre auch geil.

Die Musik die man von deiner Person serviert bekommt ist sehr unterschiedlich. Six Reason To Kill mit Metalcore, Bubonix mit Hardcorepunk, EAU-DC vertritt düster-elektronische Musik und Lyvten spielen emotionalen Postpunk. Woher kommen diese ganzen Einflüsse?
Ich mag einfach Musik und da gibts soo viele tolle Musikstile, bin da sehr offen! Meine Eltern und meine Cousins haben mich früh mit ihrer Musik beeinflusst. Durch meine Mom bin ich auf die ganzen alten Motown Sachen, Dub/Rootsreggae gekommen. Durch meinen Dad bin ich auf Cream, Black Sabbath, Beatles, Kinks usw. gekommen. Meine Cousins haben mich irgendwann mit Ramones, Metallica, Ideal, aber auch Funk und Rap geprägt. Aber ich war auch schon immer von elektronischen Beats und Klängen fasziniert. Als Jugendlicher war ich ein grosser Acid House und Def Jam Fan, hab mich auch in einem Umfeld bewegt, wo mit elektronischer Musik experimentiert und gerappt wurde. Über Def Jam bin ich dann auch auf Slayer gekommen. Also, ich mach Foto: Lyvteneinfach das, wonach mir ist, will mich nicht limitieren. Momentan höre ich viel Esbjörn Svensson Trio, Poppy Ackroyd, Abay, Phantom Winter, Metz, Yellowknife, Chilly Gonzales und einige Daptone Sachen.

Was wäre noch ein interessantes musikalisches Projekt für dich?
Ein Noise Projekt à la Swans wäre auch geil.

Wie geht’s 2015 mit Lyvten weiter?
Wir werden erstmal unsere jetzige Tour spielen, weiter an neuen Songs arbeiten, dann noch zwei Shows in Deutschland und zwei in der Schweiz spielen.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=IlROZ1Iirbo?rel=0&controls=0&showinfo=0&w=560&h=315]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.